Infektionsverlauf (ohne Therapie):

Eine HIV-Infektion verläuft von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Es können deshalb keine für alle gültigen Aussagen gemacht werden.

Kurz nach der Ansteckung beginnt das Virus sich stark zu vermehren.

Nach der Bildung von Antikörpern kann das Abwehrsystem das Virus eine Zeit lang in Schach halten. Es werden zwar weiterhin neue Viren gebildet, diese werden aber erfolgreich bekämpft. Deshalb bleiben die meisten Menschen mit HIV über viele Jahre beschwerdefrei. Das Virus schädigt aber schleichend das Immunsystem.

Diese Schwächung der körpereigenen Abwehr führt dazu, dass andere Krankheitserreger nicht mehr ausreichend abgewehrt werden können und Symptome erzeugen. Welche dies sind, ist vollständig unspezifisch. An den Krankheitsanzeichen kann man nicht erkennen, ob tatsächlich eine HIV-Infektion vorliegt. Im weiteren Verlauf wird das Abwehrsystem durch das HI-Virus immer mehr zerstört. Dies führt zu schweren Erkrankungen und schließlich zum Tod.

Video:
http://www.aidshilfe.de/de/sich-schuetzen/hiv/aids/wie-schwaecht-hiv-den-koerper
(HIV-Basiswissen 2)


Behandlung und Therapie

Eine HIV-Infektion kann heutzutage sehr gut behandelt werden. Wenn Sie von Ihrer Infektion erfahren, wenden Sie sich an die Beratungsstelle. Hier bekommen sie Adressen von sogenannten HIV-Schwerpunktmedizinern, die auf Infektionskrankheiten spezialisiert sind.

Es gibt Medikamente, die verhindern, dass sich das Virus im Körper weiter vermehrt und somit das Immunsystem schädigt. Gemeinsam mit Ihrem Arzt finden Sie die für Sie am besten geeignete Therapie.

Eine Heilung ist aber leider noch nicht möglich. Die Medikamente müssen ein Leben lang eingenommen werden.

Wichtig ist, dass die Therapie rechtzeitig begonnen wird und die Medikamente regelmäßig eingenommen werden. Dann wird von einer normalen Lebenserwartung ausgegangen.


Schutz durch Therapie:

Durch gute medikamentöse Versorgung kann die Therapie auch ein Schutz sein.

Voraussetzung hierfür ist, dass der HIV-Positive
    •    über sechs Monate mit der Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt
    •    frei von anderen sexuell übertragbaren Krankheiten ist (dies gilt auch für die Partnerin/den Partner)
    •    die antiretrovirale Therapie regelmäßig einnimmt und sich in regelmäßiger ärztlichen Behandlung befindet.

Diese Schutzmethode muss eng mit dem Arzt besprochen werden und ist nicht für Menschen mit wechselnden Partnern geeignet, da damit nicht alle genannten Voraussetzung erfüllt sind.

Video:
http://www.aidshilfe.de/de/sich-schuetzen/hiv/aids/behandlung
(HIV-Basiswissen 5)

Eine Auswahl unserer Veranstaltungen

.....

Update zu HIV und Aids

Fachtag von Diakonie und Caritas für Mitarbeiter von verschiedenen Beratungsstellen im sozialen Bereich
Donnerstag, 19.10. 2017
9.30 – 15.00 Uhr
Augsburg

.....

HIV-Workshop für Gesundheitsämter in Niederbayern
Aktuelle Themen und Neuerungen
Dienstag, 14.11.2017
9.00 – 15.00 Uhr
Landshut